Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Wirtschaft

Der Ausblick auf Südkoreas Wirtschaft für 2021

#Thema der Woche l 2021-01-04

Wirtschaft Aktuell

ⓒ Getty Images Bank

Die Coronavirus-Pandemie hat der Weltwirtschaft im vergangenen Jahr einen großen Schlag versetzt. Südkorea war dabei keine Ausnahme. Die Wirtschaft schrumpfte zum ersten Mal seit 22 Jahren. Die Schätzungen lagen bis Jahresende bei minus 1 Prozent. Doch prognostizieren verschiedene Forschungsinstitute und andere Organisationen, dass sich sowohl die Weltwirtschaft als auch die koreanische Wirtschaft in diesem Jahr wieder erholen werden. Bedingung dafür ist, dass die Massenimpfungen in den Ländern gegen Covid-19 zügig durchgeführt werden. Zum Thema sagt der Direktor des Real Good Economic Institute, Lee In-chul:


Die Weltwirtschaft schrumpfte im vergangenen Jahr wegen der unerwarteten Pandemie. Doch könnte sie sich in diesem Jahr erholen. Die Bank of Korea prognostiziert, dass die globale Wirtschaft eine Verbesserung des Invesitionsklimas und der Handelsbedingungen registrieren wird, da die größeren Volkswirtschaften weitere Konjunkturmaßnahen ergreifen und weil es Fortschritte bei der Entwicklung von Covid-19-Impfstoffen und bei der Behandlung gibt. Doch geht die Zentralbank davon aus, dass mit Blick auf Covid-19 die Unsicherheiten weiter bestehen werden. Die fortgeschrittenen Länder werden voraussichtlich auf dem Rücken der expansiv ausgerichteten Geldpolitik eine wirtschaftliche Wiederbelebung erleben, auch wenn sich die Erholungsimpulse zuletzt wegen der schnelleren Verbreitung des Virus etwas abgeschwächt haben. Während sich in China wahrscheinlich der Erholungstrend fortsetzen wird, wird die Erholung in den Schwellenländern eher langsam erfolgen. Kurz, die Weltwirtschaft wird sich wegen des Basiseffekts, der sich vom negativen Wachstum im vergangenen Jahr herleitet, wieder erholen, doch wird es eine Zeitlang dauern, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu überwinden. 


Insgesamt 76 global tätige Investmentbanken prognostizieren ein Wachstum der US-Wirtschaft um 3,8 Prozent in diesem Jahr. Chinas Wirtschaft dürfte demnach um bis zu 9 Prozent zulegen: 


Die Bank of Korea sagt vorher, dass die US-Wirtschaft im Drei-Prozent-Bereich wachsen wird und dabei eine V-förmige Erholung erlebt. Im vergangenen Jahr kontraktierten die Nachfrage und die Produktion in den USA wegen der strengen Lockdown-Maßnahmen. Auch belastete eine steigende Zahl von Arbeitslosen den Arbeitsmarkt. Nach Prognosen schrumpfte die US-Wirtschaft um 3 bis 4 Prozent. Die neue Regierung unter Joe Biden wird wahrscheinlich eine nachhaltige Politik verfolgen, um das potenzielle Wachstum mittel- bis langfristig zu steigern. China, wo das Virus seinen Ursprung hat, konnte sich früher als jedes andere Land aus der Pandemiekrise befreien. Es wird eine hohe Wachstumsrate für das Land vorausgesagt. Chinas Wachstum ist wichtig für Korea, was mit den Exporten Koreas zu tun hat. 


Die koreanische Wirtschaft kam dank der Exporte relativ gut weg in der Krise. Auch profitierte sie von der Erholung in China. Sollte der chinesische Präsident Xi Jinping seinen urprünglich für 2020 geplanten Besuch in Südkorea in diesem Jahr nachholen, dürften sich die bilateralen Beziehungen wieder verbessern. Diese hatten sich 2016 nach der Aufstellung eines US-Raketenabwehrsystems in Südkorea spürbar verschlechtert. Südkoreas Wachstum in diesem Jahr wird auf 2,5 bis 3,3 Prozent geschätzt: 


Wir müssen dieses Jahr auf drei größere Aspekte der koreanischen Wirtschaft achtgeben, das sind die Staatsschulden, der Arbeitsmarkt und der Immobilienmarkt. Koreas Schulden in diesem Jahr werden auf 956 Billionen Won, etwa 100 Billionen Won mehr als im vergangenen Jahr, geschätzt. Das Verhältnis der Schulden zum BIP dürfte 47 Prozent übersteigen. 2022 werden die Schulden wahrscheinlich 1000 Billionen Won übertreffen. Es wäre dringend nötig, eine Regelung einzuführen, die die Schulden auf einem bestimmten Niveau halten. Zweitens, es wird geschätzt, dass im vergangenen Jahr mehr als 220.000 Arbeitsplätze infolge der Pandemie verlorengingen. Die Regierung erwartet, dass in diesem Jahr 150.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Erholung des Arbeitsmarkts hängt davon ab, wie effektiv das Land die Covid-19-Krise übersteht. Drittens, viele Analysten gehen davon aus, dass die Wohnungspreise in diesem Jahr weiter ansteigen werden, wenn man das Angebot an neuen Häusern und die niedrigen Zinsen bedenkt. Die Regierung hofft, dass ihre Wohnungspolitik den Markt stabilisieren wird. 


Im Zuge der Pandemie hat sich in Korea auch das wirtschaftliche und industrielle Umfeld gewandelt. Die berührungslosen Dienstleistungen im täglichen Leben nahmen deutlich zu, während Videokonferenzen zu einer neuen Norm wurden. Die Ausdehnung neuer Technologien wie 5G und künstliche Intelligenz haben den digitalen Übergang der Wirtschaft beschleunigt: 


Die Pandemie hat die Ankunft einer kontaktlosen Ära befördert, an die sich die Leute gewöhnt haben. Während die Geschäfte, die direkte Kontakte erfordern, zurückgingen, boomen die Homeoffice-Programme und Mediendienste. In diesem Monat wird die koreanische Regierung ihre dritte Runde von Unterstützungsgeldern einläuten, um kleinen Unternehmen zu helfen, die von dem Anstieg der Covid-19-Fälle besonders stark betroffen sind. Koreas Leitzins ist bereits auf Null-Niveau gefallen, und das Land wird das derzeitige Niveau wahrscheinlich beibehalten. Im industriellen Umfeld wird ein globaler Wettbewerb für neue Geschäftszweige vorausgesagt, die mit der vierten industriellen Revolution zusammenhängen. 


Während der Anteil der traditionellen Industrien wie Autoherstellung, Schiffbau und Petrochemie an der koreanischen Wirtschaft immer kleiner wird, wachsen Unternehmen, die innovative Technologien einführen, zu globalen Anführern:


Die koreanische Wirtschaft steht vor Unsicherheiten im eigenen Land und im Ausland. Zunächst ist es wichtig, sich Impfmittel zu sichern und die Menschen so früh wie möglich zu impfen. Korea hat bereits Verträge mit ausländischen Unternehmen einschließlich Moderna und Astra-Zeneca geschlossen, um Impfdosen für die gesamte Bevölkerung zu kaufen. Auch ist es wichtig, Deregulierungsmaßnahmen umzusetzen, so dass die Unternehmen die technologischen Innovationen beschleunigen und ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Nicht zuletzt sollte die Regierung angemessen auf die Wirtschaftspolitik der Biden-Regierung und ein neues globales Handelsumfeld reagieren. Korea steht in diesem Jahr am Scheideweg, die Pandemie zu bekämpfen und seine Wirtschaft wieder zu normalisieren. 

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >