Zum Menü Zum Inhalt

Welt

Neue Lungenkrankheit auch in Thailand: WHO ist alarmiert

#Asien Kompakt l 2020-01-15

Kreuz und Quer durch Korea

© Getty Images Bank

Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit im chinesischen Wuhan wurde auch in Thailand der erste Krankheitsfall bestätigt. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) hat nun Alarm geschlagen. Experten zufolge verlaufe die Krankheit zwar ungefährlicher als SARS oder MERS, die Ansteckungsgefahr sei jedoch weitaus höher. 


Die neue Lungenkrankheit wurde von einer 62-jährigen Reisenden aus Wuhan nach Thailand eingeschleppt. Die Touristin wurde bei ihrer Ankunft am Flughafen in Bangkok wegen Fiebers in ein Krankenhaus gebracht. Laut der thailändischen Gesundheitsbehörde sei die Chinesin wegen Symptomen der neuen Lungenkrankheit in Quarantäne verlegt worden. Eine Untersuchung ergab, dass sie sich mit dem Corona-Virus, einem Erreger der Lungenkrankheit, infiziert habe. Inzwischen habe sich die Patientin weitgehend erholt. 


Die WHO warnte Krankenhäuser weltweit vor der Gefahr einer Epidemie. Es sei noch nicht sicher, ob der neue Erreger aus der Familie der Corona-Viren von Menschen übertragen werde. Die Möglichkeit könne aber nicht ausgeschlossen werden. Es bestehe insbesondere in eingeschränktem Maße die Möglichkeit einer Übertragung in der Familie. Die neue Lungenkrankheit war im Dezember erstmals in Wuhan, in Zentralchina, ausgebrochen. Bis zu deren Bestätigung in Thailand war die WHO davon ausgegangen, dass die Krankheit auf China begrenzt sein werde. 


Länder in Asien sind alarmiert, da in einer Woche die massive Reisewelle der Chinesen zum Mondneujahrsfest beginnt. 


Nach Angaben der Gesundheitsbehörde von Wuhan ist bisher ein 61-jähriger Mann an der Krankheit gestorben. Sieben Patienten befänden sich in einem kritischen Zustand.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >