Zum Menü Zum Inhalt

Wirtschaft

Südkorea strebt weiterhin WTO-Entwicklungslandstatus in Landwirtschaft an

Write: 2019-10-23 11:27:08Update: 2019-10-23 17:02:17

Photo : KBS News

Die südkoreanische Regierung strebt offenbar weiterhin ihren Status als WTO-Entwicklungsland in der Landwirtschaft an.

Seoul hat der US-Regierung die Notwendigkeit mitgeteilt, dass die Sensibilität der südkoreanischen Agrarwirtschaft berücksichtigt werden solle.

Das sagte Handelsministerin Yoo Myung-hee nach einem Gespräch mit US-Regierungsbeamten, darunter dem Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, am Dienstag in Washington.

Die USA bekräftigten allerdings stets, dass die Vergünstigung einiger entwickelter Länder mit einem Entwicklungsland-Status der Weiterentwicklung und der Reform der Welthandelsorganisation (WTO) nicht diene, sagte Yoo weiter.

Eine endgültige Entscheidung wolle die Regierung binnen einigen Tagen treffen. Mit Priorität auf nationalen Interessen würden dabei Südkoreas internationale und wirtschaftliche Position und die Auswirkungen auf den Binnenmarkt berücksichtigt werden, hieß es.

Unterdessen betonen Vertreter der Landwirtschaft, dass die sensible Lage der südkoreansichen Agrarwirtschaft mit einer 21-prozentigen Selbsttändigkeit bei der Nahrungsversorgung dem Nievau eines entwickelten Landes nicht entspreche.

US-Präsident Donald Trump hatte die WTO im Juli zur Korrektur des Entwicklungsland-Status aufgefordert. Er stellte ein Ultimatum bis zum 23. Oktober. Die USA würden die Behandlung solcher Länder als Entwicklungsland einseitig einstellen, sollte die WTO bis dahin nicht wesentliche Fortschritte erzielen, sagte er.

Die Redaktion empfiehlt