Zum Menü Zum Inhalt

Das Gesundheitswesen in Nordkorea

#Blick auf Nordkorea l 2019-07-11

Schritte zur Wiedervereinigung

© KBS

Der Unterschied zwischen Süd- und Nordkorea bei der Lebenserwartung vergrößert sich. Nach dem Bericht zum Stand der Weltbevölkerung, die der UN-Bevölkerungsfonds jährlich veröffentlicht, liegt die durchschnittliche Lebenserwartung der Südkoreaner im Jahr 2019 bei 83 Jahren. Für die Nordkoreaner liegt sie bei 72 Jahren. 1969 betrug der Unterschied bloß ein Jahr. Doch das schlechte Gesundheitswesen in Nordkorea trug dazu bei, dass sich die Kluft erweitert hat, obwohl das sozialistische Land eine sogenannte Meditopia – eine Kombination aus „Medizin“ und „Utopie – errichten wollte. Wie es in Nordkorea aussieht, sagt uns Lee Mi-gyeong vom Institut für Vereinigungserziehung: 


Im Prinzip kümmert sich die nordkoreanische Regierung um die Gesundheit der Bürger während des gesamten Lebens. Die Grundlage des Gesundheitswesens sind freier Zugang zu medizinischer Versorgung und das einzigartige System, wonach ein Arzt für eine bestimmte Zahl von Haushalten zuständig ist. Nordkorea führte das medizinische Versorgungssystem in den Anfangsjahren des Regimes ein. Kurz nach der Gründung führte das Regime Reformmaßnahmen durch, um die Hinterlassenschaft der japanischen Kolonialherrschaft auszulöschen und einen idealen sozialistischen Staat aufzubauen. Die sogenannten demokratischen Reformen umfassten eine neue Gesundheitspolitik. Es gab eine freie medizinische Behandlung, zusammen mit einer Lebensversicherung für die Arbeiter und Angestellten. Nach einigen Stufen umfasste die Politik jeden Bürger. 


Die freie Gesundheitsvorsorge entpuppte sich zugleich als das beste Propagandamittel des Regimes, um Überlegenheit zu demonstrieren. Lee erläutert ein weiteres System, auf das Nordkorea stolz ist: 


In Nordkorea sind die Ärzte in verschiedene Verwaltungsbereiche eingeteilt. Ihre Hauptaufgaben sind die Hygienekontrolle, Desinfektion und Impfungen. Das grob als „Haushalts-Ärztesystem“ zu übersetzende System kann zusammen mit der freien medizinischen Versorgung als vorteilhaft beschrieben werden. Doch intern hilft das System, die Menschen zu kontrollieren, weil der Arzt persönliche Informationen sammelt. 


Unter dem System, das in den 60er Jahren eingeführt wurde, war ein Arzt für 500 Menschen in den ländlichen Gebieten und für 4000 in den großen Städten verantwortlich. Es war zugleich ein effektives Mittel, um die Bewegungen der Bürger nachzuverfolgen. Über die Zahl der medizinischen Einrichtungen sagt Lee: 


Nach dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation von 2014 gab es in Nordkorea 8988 Einrichtungen im Bereich Gesundheit und Medizin. Ein oder zwei Ärzte waren für ein kleines Dorf eingeteilt. Vier bis fünf Ärzte gab es in den Allgemeinkrankenhäusern. Mehr als 400 Ärzte arbeiteten in den größeren Hospitälern mit 1000 Betten. Die Zahl ist nicht klein. In Nordkorea kommen statistisch 3,3 Ärzte auf 1000 Menschen, das ist höher als selbst der OECD-Durchschnitt von 3,1. 


Das System der freien medizinischen Versorgung wurde in den 90er Jahren beendet, als Nordkorea durch eine extreme wirtschaftliche Krise ging: 


Der größte Vorteil des nordkoreanischen Gesundheitswesens ist, dass der Staat für alles verantwortlich ist, was mit der Gesundheit eines Bürgers in seinem ganzen Leben zu tun hat. Doch die wirtschaftlichen Probleme zersetzten die Finanzen. Nordkorea konnte nicht mehr für die medizinischen Kosten aufkommen. Das bedeutete, viele Kliniken hatten nicht genug Arzneien und Ausrüstungen. Angestellte des Gesundheitswesens und Patienten mussten sich medizinische Mittel auf den Märkten beschaffen. 


Das “Haushals-Ärztesystem” erwies sich als nutzlos, und die Bürger mussten eingeschmuggelte Arzneien auf den Märkten erwerben. Um den vollständigen Zusammenbruch des Gesundheitswesens zu verhindern, hat Nordkorea einige Veränderungen vorgenommen: 


Nach der Machtübernahme durch Kim Jong-un 2012 setzte sich Nordkorea das Ziel, eine hochzivilisierte sozialistische Macht zu werden. Das bedeutet, Nordkorea versucht, die Lebensverhältnisse zu verbessern. Dazu baute Nordkorea die Allgemeinkrankenhäuser aus und errichtete neue Kliniken, die qualitative medizinische Dienste anboten.

Die Redaktion empfiehlt