Zum Menü Zum Inhalt

Thailand rechnet mit stärksten BIP-Rückgang wegen Einbruch der Tourismusbranche

#Asien Kompakt l 2020-07-08

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Von den Ländern in Asien wird für Thailand in diesem Jahr die schlechteste Wirtschaftsprognose gestellt. 


Dies geht aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Boomberg hervor. Bloomberg bezieht sich dabei auf Angaben der thailändischen Zentralbank, die für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ihres Landes ein Minus von 8,1 voraussagte. Dies ist der niedrigste Prognosewert für das BIP-Wachstum, den Zentralbanken in Asien für ihre Länder veröffentlichten. Darüber hinaus wäre es der bisher stärkste BIP-Rückgang, der sogar stärker ausfiele als der zur Zeit der Finanzkrise in Asien vor etwa 20 Jahren. 


Laut der für Thailand zuständigen Abteilung der Weltbank sei die starke Wachstumsverlangsamung in dem südostasiatischen Land auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Tourismus zurückzuführen. Der Tourismus ist einer der Sektoren, die am stärksten von der Corona-Krise betroffen sind. Der Beitrag des Tourismus zum BIP beträgt in Thailand nahezu 15 Prozent. Auch sei der Export stark rückläufig. 


Bloomberg zufolge hätten Ausgangssperren und einstweilige Geschäftsschließungen in Thailand seit Mitte März dazu geführt, dass der seit dem letzten Jahr rückläufige private Konsum und Investitionen noch stärker geschrumpft seien. 


Der thailändische Fremdenverkehrsverband schätzt die Zahl der Besucher aus dem Ausland in diesem Jahr auf knapp acht Millionen. Dies ist im Vergleich zu vor einem Jahr ein Rückgang von 80 Prozent. 


Eine Steigerung des Werts der thailändischen Währung Baht zum US-Dollar um sechs Prozent in den letzten drei Monaten habe sich für die exportorientierte Wirtschaft Thailands ebenfalls nachteilig ausgewirkt. Die Zentralbank in Thailand hat dieses Jahr drei Zinssenkungen vorgenommen und den Leitzins auf den bisher niedrigsten Wert von 0,5 Prozent gesenkt. Die Stärke des Baht dauere jedoch an. Bloomberg berichtete, dass die thailändische Regierung zusätzliche Maßnahmen erwäge, um die eigene Währung abzuwerten.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >