Zum Menü Zum Inhalt

Lee Seung-woo: „Mit Büchern einschlafen“ (1)

#Literatur zum Hören l 2020-12-01

Literatur zum Hören

ⓒ Getty Images Bank

Die Bücher stapelten sich vom Fußboden bis zur Decke. Es war nicht nur ein einziger Stapel, es waren acht oder neun, möglicherweise sogar zehn, oder mehr. Jeder Bücherstapel verdeckte weitere Stapel. Türme aus Büchern.

Zwischen all diesen Türmen aus Büchern lag er zusammengekauert, die Beine an den Körper gezogen, wie ein Embryo im Bauch der Mutter.

Dass ich ihn erkannte, lag wohl nicht an seinem ungewöhnlich länglichen, blassen Gesicht, sondern sondern an der Art wie er dalag, ein Anblick, der Spuren altruistischer Liebe zu anderen Wesen, genauer gesagt zu den Büchern, offenbarte.

In dem Moment, als mir klar wurde, dass die Pose des Mannes auf dem Foto nicht zu jemandem passte, der Bücher einfach als bloße Objekte betrachtete, erinnerte ich mich automatisch daran, wer er war. Der Buchlieferant.


In der Zeitung hieß es, der Mann sei nicht identifiziert worden. Das bedeutete, dass er keine Hinweise auf seine Identität hinterlassen hatte.

Das Team für Stadtsanierung hatte die Wände der letzten verbliebenen Einheit auseinandergerissen, als den Arbeitern etwas darin auffiel. Sofort hatten sie ihre Arbeit unterbrochen und die Wohnung betreten. Dort entdeckten sie einen Mann, der schwarz und dünn wie ein Schüreisen war und dort tot auf dem Boden lag. In dem Artikel hieß es weiter, dass die Leiche seit schätzungsweise mindestens 20 Tage dort gelegen habe.

Lange betrachtete ich die Leiche auf dem Foto. Die Bücher auf dem Foto sahen aus wie Grabbeigaben. Keine andere Grabbeigabe passte besser zu ihm als diese Bücher. Als ich dieses Bild eines Tod sah, der so gut zum Leben dieses Mannes passte, war ich bewegt.

Aber aus irgendeinem Grund dachte ich, es sei nicht richtig, seine Identität unbekannt zu lassen. Plötzlich überwältigt von dem Pflichtgefühl, dass ich doch sagen sollte, wer er war, zögerte ich schließlich nicht länger und rief bei der Polizei an.




Lee Seung-woo, geboren 1959, gewann im Jahre 1981 mit seinem Debütwerk „Porträt des Erysichthon“ den Nachwuchspreis von Korean Literature Monthly. Weitere Auszeichnungen (u. a. Daesan-Literaturpreis 1993 und Hwang-Sunwon-Literturpreis) folgten. Seine Erzählung „Mit Büchern einschlafen“ stammt aus dem Jahr 2001.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >