Zum Menü Zum Inhalt

Hintergrund

Vorhaben der Regierung für expansive Fiskalpolitik

#Themen der Woche l 2019-10-19

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Die Regierung will mit einer expansiven Fiskalpolitik die Konjunktur beleben.


Bei einer Sitzung mit den für Wirtschaft zuständigen Ministern am Donnerstag sagte Präsident Moon Jae-in, in Zeiten einer schlechten Konjunktur sei es die Aufgabe der Regierung, durch die Erhöhung der Staatsausgaben die Konjunktur zu stützen. Moon sagte, wegen des Handelskonflikts und der Rezession in der produzierenden Branche erlebten die meisten Länder derzeit eine Wachstumshemmung. Es sei der Zeitpunkt, alle Kräfte für die Wirtschaft und die Verbesserung der Lebensqualität der Bürger zu bündeln.  Die Wirtschaft könne nur an Kraft gewinnen, wenn der private Sektor belebt werde.


Moon unterstrich damit erneut seinen Standpunkt, dass es wichtig sei, die Konjunktur durch Erweiterung von Investitionen im privaten Sektor zu beleben, und dass die Regierung mit erhöhten Staatsausgaben dem nachhelfen müsse.


Zuvor hatte der Internationale Währungsfonds seine Wachstumsvorhersage für das Jahr 2019 auf drei Prozent gesenkt, wie aus einer Prognose vom Dienstag hervorging. Im April hatte der IWF noch ein Wachstum von 3,3 Prozent vorausgesagt. Die Wachstumsprognose für Südkorea wurde um 0,6 Prozentpunkte auf 2,0 Prozent herabgesetzt.


Besondere Sorge bereitet der schwächelnde Export. Wegen des globalen Konjunkturrückgangs infolge von Handelskonflikten und Japans Handelsvergeltung ist Südkoreas Export den zehnten Monat in Folge rückläufig. Geschäftsgewinne von börsennotierten Unternehmen sind auffällig geschrumpft. Die Zinssenkung der Notenbank erfolgte unter Berüksichtigung dieser Umstände. Die Bank of Korea hatte am Mittwoch den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte, auf ein Rekordtief von 1,25 Prozent gesenkt.

Die Redaktion empfiehlt