Zum Menü Zum Inhalt

Welt

Japan und China wollen unterbrochenen Geschäftsreiseverkehr wieder aufnehmen

#Asien Kompakt l 2020-11-25

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News

Japan und China wollen den aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochenen Geschäftsreiseverkehr wieder aufnehmen. 


Der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi und sein chinesischer Amtskollege Wang Yi einigten sich bei ihrem Gespräch am Dienstag in Tokio unter anderem darauf, den coronabedingt unterbrochen gewesenen Personenaustausch wiederzubeleben und gegenseitig Einreisen zu Geschäftszwecken zu erleichtern. Dies teilte Außenminister Motegi laut Kyodo News in einer gemeinsamen Presseerklärung im Anschluss an das Gespräch mit. Noch vor Ablauf des Monats solle auch die Einreise für mittel- und langfristige Aufenthalte genehmigt werden. 


Beide Minister einigten sich auch darauf, die Zusammenarbeit bei Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu verstärken. Nächstes Jahr sollten bilaterale Wirtschaftsgespräche auf Ministerebene aufgenommen werden. Auch wurde beschlossen, eine Beratungsgruppe zur Erörterung der von China verhängten Einfuhrbeschränkungen von japanischen Nahrungsmitteln als Folge der Nuklearkatastrophe von Fukushima ins Leben zu rufen. 


Beide Seiten kamen darin überein, einander bei der Austragung der Olympischen Sommerspiele in Tokio im nächsten Jahr und der Olympischen Winterspiele in Peking 2022 gegenseitig zu unterstützen und zu kooperieren. 


Hinsichtlich der Zugehörigkeit der in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannten Inselgruppe im Ostchinesischen Meer wurden jedoch erneut lediglich Differenzen offenbart. Außenminister Wang Yi teilte jedoch bei der Pressekonferenz mit, dass beide Seiten vereinbart hätten, noch vor Jahresende einen direkten Kommunikationskanal zwischen den Militärs beider Länder zu See und in der Luft einzurichten. Damit sollen offenbar Zwischenfälle zwischen beiden Staaten in dem Konfliktgebiet verhindert werden. 


Laut Kyodo News habe die Erörterung des Besuchs von Chinas Staatspräsident Xi Jinping in Japan nicht auf der Tagesordnung gestanden. Ein für April geplant gewesener Staatsbesuch von Xi in Japan war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Außenminister Motegi sagte neulich der Presse gegenüber, es sei nicht der angemessene Zeitpunkt, um einen Termin für den Besuch des chinesischen Staatspräsidenten in Japan zu koordinieren, da die Eindämmung der Corona-Pandemie höchste Priorität habe. 


Wang ist das erste hochrangige Regierungsmitglied Chinas, das seit dem Antritt der Suga-Regierung Japan besuchte.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >