Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

Bislang kein Schaden im Außenministerium wegen gefälschter E-Mails

Write: 2018-11-30 08:38:31Update: 2018-11-30 09:38:07

Südkoreas Außenministerium hat bislang wegen gefälschter E-Mails keinen Schaden erlitten.

Das teilte Amtssprecher Noh Kyu-duk am Donnerstag auf einer Pressekonferenz mit. Das Ministerium wisse von den betrügerischen E-Mails und verfolge die Lage aufmerksam.

Ein anderer hochrangiger Beamter erläuterte, dass alle Mitarbeiter für dienstliche Zwecke ein internes E-Mail-System nutzten und dieses zurzeit aktualisiert würde.

Südkoreanische Medien hatten über eine mögliche Sicherheitslücke wegen verdächtiger E-Mails berichtet, in denen sich eine Person als Mitarbeiter des Büros für Nationale Sicherheit ausgibt.

Das Präsidialamt hatte die Polizei deswegen um Ermittlungen gebeten. Wie KBS-Reporter erfuhren, habe es schon im Vormonat ähnliche Betrugsversuche gegeben.

Nach Angaben des Präsidialamtes war auch versucht worden, im Namen des Chefsekretärs für Staatsangelegenheiten Yun Kun-young interne Dokumente zur Nordkorea-Politik anzufordern.

Die Redaktion empfiehlt