Zum Menü Zum Inhalt

Politik

Bürgergruppen fordern neue Verhandlungen über Kosten für Stationierung von US-Truppen

Write: 2019-02-08 08:31:19Update: 2019-02-08 09:27:42

Bürgergruppen fordern neue Verhandlungen über Kosten für Stationierung von US-Truppen

Photo : YONHAP News

Südkoreanische Bürgergruppen haben die Regierungen in Seoul und Washington aufgerufen, erneut über die Aufteilung der Kosten für die Stationierung von US-Soldaten in Südkorea zu verhandeln.

Beide Seiten haben sich laut Berichten im Grundsatz über die Modalitäten des neuen Vertrags geeinigt, in dem die Höhe der südkoreanischen Zahlungen festgelegt ist.

Auf einer Pressekonferenz vor dem Präsidialamt in Seoul erhoben Gruppen wie die Solidarität für Frieden und Wiedervereinigung Koreas und Solidarität des Volkes für sozialen Fortschritt am Donnerstag Bedenken gegen die Einigung.

Die Gruppen erklärten, die aus ihrer Sicht unfairen Forderungen der USA für eine drastische Anhebung des südkoreanischen Kostenanteils nicht akzeptieren zu wollen.

Nach ihrer Behauptung gebe es viele Gründe für eine Kürzung der Verteidigungskosten, doch hätten beide Regierungen diese vollständig ignoriert.

Die Anhebung der Kosten laufe den diplomatischen Bemühungen um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zuwider. Nordkorea würde wegen der Kostensteigerung vor dem zweiten Gipfel mit den Zweifel an der Aufrichtigkeit der USA für die Denuklearisierung und Friedensbemühungen hegen.

Laut Berichten haben sich Südkorea und die USA auf eine Anhebung des südkoreanischen Beitrags für die Stationierung von US-Truppen im Land auf weniger als 1,1 Billionen Won oder 978 Millionen Dollar mit einer einjährigen Vertragslaufzeit geeinigt. Der letzte, für fünf Jahre gültige Vertrag war am 31. Dezember 2018 abgelaufen.

Die Redaktion empfiehlt