Zum Menü Zum Inhalt

Internationales

Regierung verteidigt Forderung von Parlamentssprecher nach Entschuldigung Japans für Sexsklaverei

Write: 2019-02-13 08:24:22Update: 2019-02-13 10:00:15

Regierung verteidigt Forderung von Parlamentssprecher nach Entschuldigung Japans für Sexsklaverei

Photo : YONHAP News

Die südkoreanische Regierung hat die Forderung von Parlamentssprecher Moon Hee-sang nach einer Entschuldigung Japans für die Sexsklaverei im Zweiten Weltkrieg verteidigt.

Der Sprecher hatte in einem Interview mit Bloomberg am Freitag gefordert, dass der japanische Kaiser Akihito noch vor seiner Abdankung im April eine Entschuldigung aussprechen solle. Er begründete dies damit, dass der Kaiser der Sohn des Hauptschuldigen für Japans Kriegsverbrechen sei.

Der Sprecher des Außenministeriums Noh Kyu-duk bestätigte am Dienstag, dass sich Japan über offizielle diplomatische Kanäle wegen der Aussage beschwert habe.

Die Regierung betrachte die Forderung des Parlamentssprechers als Aufruf zur Aufrichtigkeit.

Seoul wolle weiterhin daran arbeiten, die historische Angelegenheit in Zusammenarbeit mit Japan zu klären. Gleichzeitig würden Anstrengungen unternommen, um die bilateralen Beziehungen zu verbessern.

Die Redaktion empfiehlt