Zum Menü Zum Inhalt

Politik

UN-Kommando: Touren zu JSA im Grenzgebiet werden zuerst auf südlicher Seite wiederaufgenommen

Write: 2019-04-19 14:09:41Update: 2019-04-19 15:59:31

UN-Kommando: Touren zu JSA im Grenzgebiet werden zuerst auf südlicher Seite wiederaufgenommen

Photo : KBS News

Laut dem UN-Kommando werden Touren in die Gemeinsame Sicherheitszone (JSA) im Grenzgebiet Panmunjom zuerst auf der südlichen Seite wiederaufgenommen werden.

Das teilte Wayne Eyre, der stellvertretende Kommandeur des UN-Kommandos am Donnerstag mit. Hierfür werde das UN-Kommando mit dem südkoreanischen Verteidigungsministerium eng kooperieren.

Es müsse eine Einigung über einen Verhaltenskodex erzielt werden, mit dem nicht nur die Sicherheit von Vertretern Süd- und Nordkoreas sowie des UN-Kommandos, sondern auch die der Touristen gewährleistet werden könne, hieß es weiter.

Süd- und Nordkorea hatten in ihrer Militärübereinkunft vom vergangenen September vereinbart, einen freien Verkehr von Zivilisten in der JSA zu erlauben. Es war erwartet worden, dass es Ende letzten Jahres dazu kommen würde. Die Diskussionen über die Angelegenheit sind jedoch festgefahren, weil Nordkorea forderte, das UN-Kommando von den Diskussionen auszuschließen. Die JSA steht unter der Kontrolle des UN-Kommandos.

Das UN-Kommando teilte weiter mit, in Bezug auf eine Genehmigung von zwei der drei von der südkoreanischen Regierung geplanten Wanderwege in der Demilitarisierten Zone (DMZ) eng mit ihr zu kooperieren. Es handelt sich um Wanderwege in Paju und Cherwon, deren Eröffnung verschoben wurde.

Hinsichtlich des ersten Jubiläums der innerkoreanischen Gipfelerklärung von Panmunjom am 27. April hieß es, dass eine Veranstaltung unter Federführung des Vereinigungsministeriums stattfinden werde. Das Ressort und das UN-Kommando kooperierten eng in der JSA.

Die Redaktion empfiehlt