Zum Menü Zum Inhalt

Nationales

Mittwochsdemonstration gegen Japans Sexsklaverei in Kriegszeiten findet zum 1.400sten Mal statt

Write: 2019-08-14 15:07:03Update: 2019-08-14 18:06:42

Photo : YONHAP News

Die Mittwochsdemonstration zur Lösung der Frage der Sexsklaverei des japanischen Militärs in Kriegszeiten hat am heutigen Mittwoch zum 1.400sten Mal stattgefunden.

Die Bürgerorganisation Korean Council for Justice and Remembrance for the Issues of Military Sexual Slavery by Japan eröffnete um 12 Uhr vor dem früheren Sitz der japanischen Botschaft in Seoul die Mittwochsdemonstration und eine globale Solidaritätsversammlung anlässlich des siebten Internationalen Gedenktags für die Trostfrauen des japanischen Militärs.

Trotz großer Hitze kamen 2.000 Bürger zur Kundgebung. Anwesend waren auch Kil Won-ok, ein Opfer der Sexsklaverei, und Politiker wie die Vorsitzende der Gerechtigkeitspartei, Sim Sang-jung, und die Vorstandsmitglieder der Regierungspartei Nam In-soon und Park Ju-min.

Anlässlich der 1.400sten Mittwochsdemonstration fanden in 37 Städten in zwölf Staaten, einschließlich 13 südkoreanischer Städte Versammlungen statt. Laut der Organisation kamen inmitten der wirtschaftlichen Vergeltungsmaßnahmen der japanischen Regierung gegen Südkorea auch Bürger in den japanischen Städten Tokio, Nagoya und Kyoto zu einer gemeinsamen Aktion zusammen.

Die Teilnehmer forderten die japanische Regierung auf, sämtliche Handlungen zur Verletzung der Ehre und Menschenrechte der Opfer zu unterlassen und die von Japan verübten Kriegsverbrechen zuzugeben. Auch wurde verlangt, die Wahrheit zu klären, sich offiziell zu entschuldigen und die rechtliche Verantwortung einschließlich der Entschädigung zu tragen.

Die Mittwochsdemonstration hatte am 8. Januar 1992 begonnen, nachdem Kim Hak-soon am 14. August 1991 als erstes Opfer der Sexsklaverei öffentlich über ihre Erfahrungen berichtet hatte. Der Internationale Gedenktag für die Trostfrauen des japanischen Militärs wurde im Jahr 2012 bestimmt.

Die Redaktion empfiehlt