Zum Menü Zum Inhalt

Nationales

Regierung kontrolliert Corona-Schutzregeln in Industrieparks mit hohem Ausländeranteil

Write: 2021-02-22 13:41:26Update: 2021-02-22 18:38:13

Photo : YONHAP News

Die Regierung nimmt in Bezug auf die Richtlinien zur Corona-Eindämmung Betriebe mit einem hohen Anteil ausländischer Mitarbeiter unter die Lupe. 

Anlass ist eine Clusterinfektion bei ausländischen Arbeitern in einem Industriekomplex in Namyangju östlich der Hauptstadt Seoul.

Das Ministerium für Beschäftigung und Arbeit kontrolliert vom 22. Februar bis 2. März insgesamt 700 Betriebe in mehreren Industriekomplexen, in denen viele Ausländer beschäftigt sind. 

Das Ministerium will die zuständige Gebietskörperschaft informieren und ein Zwangsgeld veranlassen, sollte bei einem Betrieb ein Verstoß gegen die Corona-Schutzregeln aufgedeckt werden. 

Das Ressort beschloss zudem, bei der Betriebsüberwachung durch Arbeitsaufsichtsbeamte und Patrouillen durch die Koreanische Agentur für Arbeitssicherheit und Gesundheit der Einhaltung der Eindämmungsvorschriften höchste Priorität einzuräumen. 

Das Ministerium will auch über regionale Diskussionsgremien zu Covid-19 Informationen über den Stand der Infektionen in Hochrisikobetrieben in Echtzeit liefern und durch die Weitergabe von Informationen über Infektionsursachen und Risikofaktoren ähnlichen Fällen vorbeugen lassen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >