Archiv

Startseite > Archiv > Politik und Regime in Nordkorea > Die Nationale Verteidigungskommission

Die Nationale Verteidigungskommission

Die Nationale Verteidigungskommission (NVK) ist de facto das höchste politische und regierende Organ in Nordkorea. Die Verfassungsänderungen im Jahr 1998 haben die Nationale Verteidigungskommission nicht nur mit dem Oberkommando über alle nordkoreanischen Streitkräfte ausgestattet, sondern ihr auch die Macht- und Kontrollbefugnis über alle Angelegenheiten der nationalen Sicherheit übertragen. Deshalb ist die Nationale Verteidigungskommission sowohl mit allgemeinen Regierungsaufgaben als auch mit allen die nationale Sicherheit betreffenden Aufgaben befasst. Der Präsident der Obersten Volksversammlung Kim Young-nam sagte bei der ersten Sitzung der 10. Legislaturperiode der OVV am 5. September 1998 in einer Rede über das Amt des Vorsitzenden der Nationalen Verteidigungskommission: „Der Vorsitz der Nationalen Verteidigungskommission ist eine Position von äußerster Wichtigkeit und Verantwortung. Der Vorsitzende der Nationalen Verteidigungskommission muss alle politischen, militärischen und wirtschaftlichen Ressourcen Nordkoreas zum Zwecke des Schutzes der Nation und ihres sozialistischen Systemes vereinen. Dieses Amt ist ein geheiligtes Amt, das die Herrlichkeit des Vaterlandes verkörpert und die Erhabenheit des Volkes symbolisiert.“ Dies stellt die Position und Rolle des Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungskomitees treffend dar. Die Logik hinter dem nordkoreanischen „Militär zuerst“-System und dem absoluten „Ein-Mann-Herrschaftssystem“ unter Kim Jong-il scheint hier durch.

Ein Amt mit einer in Nordkorea unangefochtenen und beispiellosen Machtstellung: Der Vorsitzende der Nationalen Verteidigungskommission kontrolliert die exekutiven, legislativen, judikativen, militärischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten Nordkoreas.